CZOLK (Mannheim)

Das Mural des Mannheimer Künstlers CZOLK, das Anfang September neben der Jugendkirche Samuel im Jungbusch entstand, zeigt eine friedliche Sommerabend- Stimmung und den Moment, in dem die Mutter die Kinder zum Essen ins Haus ruft. Über das Motiv hat sich CZOLK, der an der Mannheimer Hochschule Design studier- te, lange den Kopf zerbrochen und mehrfach im Vorfeld seinen Wirkungsort aufge- sucht, um Stimmungen einzufangen und sich vor Ort Gedanken machen zu können. Und so finden wir in „Fenster zum Hof“ nicht nur die Bezugsfarben aus der direkten Nachbarschaft wieder (die Grundfarbe der Kirche, das Türkis der Moschee, das Beige des Balkons nebenan, der Sandstein gegenüber etc.), sondern sehen in dem Motiv auch eine Hommage an den Jungbusch und die Beilstraße, in der das Leben auf der Straße stattfindet und jeder jeden kennt.

Der Titel „Fenster zum Hof“ ist nicht angelehnt an den Hitchcock-Klassiker, sondern an das erste und einzige Album der Heidelberger Rapper Stieber Twins, dem ersten Deutschrap-Klassiker überhaupt. Für CZOLK bedeutet dieser Verweis einen Rück- bezug zu seiner Jugend und der deutschen HipHop-Kultur.

Das fertige Mural „Fenster zum Hof“

des Mannheimer Künstlers CZOLK, Schanzenstraße 11-1, 68159 Mannheim (Jungbusch)

Weitere Arbeiten von CZOLK

Fotografie ©Alexander Krziwanie / Stadt.Wand.Kunst, Yannik Czolk

› Zum Entstehungsprozeß des Werkes

› Zum IG Profil von CZOLK