Der Berliner Künstler ISAKOV gestaltet das 31. Stadt.Wand.Kunst Mural

Was für ein Timing! Fast zeitgleich mit rapide sinkenden Inzidenzwerten und dem Wiedererwachen der Stadt aus dem langen Lockdown, hat ISAKOV das 31. Mural für STADT.WAND.KUNST in die Mannheimer Quadrate gemalt – mit kräftigen Farben, die die Vielfalt des multikulturellen Viertels und die Freude am endlich eingekehrten Sommer ohne Zweifel noch verstärken. Zwischen architektonischen Formen, verspielter Ornamentik und ukrainischer Folklore bewegt sich sein Werk, das nun die Fassade des Kundenzentrums der GBG in H 4, 9 ziert.

ISAKOVS Farbenspiel aus Orange, Türkis und Gelb ist durchzogen von schwarzen Konturen, die unverkennbar sind für den Stil des 27-Jährigen. In nur fünf Tagen hat er mit Hilfe von Schablonen und Sprühdosen seinen vorher angefertigten Entwurf auf die fünfteilige Fassade übertragen. Passanten, Nachbarn und ansässigen Ladenbesitzern war das Staunen und die Freude unverkennbar ins Gesicht geschrieben, als sie ISAKOV bei seiner Arbeit beobachteten.

Das Video zur Entstehung

Das ist es, was Alexander Isakov, wie er mit bürgerlichem Namen heißt, an Mannheim mag. In „Kleinstädten“ blieben die Leute viel eher stehen, kommen mit ihm ins Gespräch. In Metropolen wie New York City und Mexico City – auch hier war er schon unterwegs – sei das anders. Da gehe seine Arbeit öfter mal unter im Strom der Menschenmengen. In Mannheim ist es einfach persönlicher! Während ISAKOV mit der Hebebühne, die er am ersten Tag liebevoll „Betty“ taufte, an der Fassade auf und ab schwirrte, öffnete sich das ein oder andere Fenster und die Bewohnerinnen und Bewohner reichten ihm Kaffee und Kuchen heraus.

Sein Mural nennt ISAKOV „жаба“, was auf Ukrainisch „Kröte“ bedeutet. Damit will der junge Hannoveraner mit ukrainischen Wurzeln dem Betrachtenden aber kein Motiv vorgeben, das er oder sie in seinem Mural suchen soll. Im Gegenteil: Abstrakte Kunst sei ja dafür da, dass man das Werk selbst erkunde. „Ich will bewusst nicht jedem vorschreiben, was er in meinen Arbeiten zu sehen hat. Wenn deine Fantasie anfängt, in Farben und Formen selbst etwas zu erkennen, habe ich meinen Anstoß dazu gegeben.“

ISAKOV „жаба“, (2021, Ukrainisch, bedeutet „Kröte“)
H 4, 9, 68159 Mannheim; Foto: Alexander Krziwanie / STADT.WAND.KUNST

Fotos zur Entstehung des ISAKOV Murals

Text: Johanna Hasse; Fotografie: © Alexander Krziwanie, STADT.WAND.KUNST



Kommentare sind geschlossen.