Das fertige NYCHOS Mural „PRIMAL TRUTH“

Wiener Künstler NYCHOS gestaltet 32. Fassade für STADT.WAND.KUNST

Erhaben richtet er sich auf und schickt seinen Ruf in den sternenüberzogenen Himmel. Der Wolf in NYCHOS neuestem Mural „Primal Truth“ verbindet den Menschen mit der spirituellen Welt – mit Sternenformationen, Matrix und Energie. „Das ist ein sehr persönliches Bild geworden“, sagt der weltweit gefeierte Street Artist aus Österreich, der das 32. Mural für STADT.WAND.KUNST geschaffen hat. In den letzten Jahren sei er durch Krankheit, Tiefen und Transformationen gegangen, die ihn und seine Kunst verändert haben. Statt seine Figuren zu zerteilen, wie er es in vielen Jahren seines Schaffens gemacht hat, blieben sie nun ganz, seien geheilt. Unverkennbar bleibt in NYCHOS neuem Werk aber die Transluzenz, die Lichtdurchlässigkeit seiner Figuren, die ihre Anatomie, ihr Inneres sichtbar machen.

NYCHOS „PRIMAL TRUTH“, 2021, Neckarvorlandstraße 17 – 19, 68159 Mannheim

Das Video zur Entstehung von „PRIMAL TRUTH“

Entstehungsprozeß des Murals „PRIMAL TRUTH“

Mit Rockmusik im Ohr, einer Mischung aus Schokinag-Geruch und MontanaCans Lack in der Nase, und Schweiß auf der Haut, war der 38-Jährige gemeinsam mit seinem langjährigen Freund David Leitner drei Tage fieberhaft am Werk. Vom ersten Tag an verwandelte sich die eher ruhige Neckarvorlandstraße im Industriegebiet zu einer Pilgerstätte für Street-Art-Begeisterte, angezogen von der Mühelosigkeit, mit der NYCHOS sein eigenes Universum auf einer 15 Meter hohen Wand erschuff. Die Schnelligkeit, der Rausch, haben NYCHOS schon als Jugendlicher zum Graffiti und zur Sprühdose gebracht – und seit heute nicht mehr losgelassen. Leinwand oder Fassade – seine Antwort ist klar. Vor allem die großen Wände können mit seinem Tempo, seinen Ideen mithalten. „Nur mit der Sprühdose kann ich so schnell arbeiten, wie mein Kopf denkt.“

Die vorher schwarz grundierte Fassade bringt Kontraste zum Ausdruck, lässt die genau gewählten Farben durchdringend leuchten, macht die anatomischen Formen in ihrer Klarheit sichtbar. Die innere und äußere Welt, Mensch und Natur, Licht und Dunkelheit – alles fließt in „PRIMAL TRUTH“ zusammen. Mensch und Wolf treten in eine ebenso transluzente wie transzendente Verbindung. Die Venen des in einer Mediationshaltung verharrenden Menschen steigen lichterfüllt nach oben und vernetzen sich mit dem Universum.

Das fertige NYCHOS Mural "PRIMAL STATE"

NYCHOS „PRIMAL TRUTH“, 2021, Neckarvorlandstraße 17 – 19, 68159 Mannheim

Seine Kindheit in einer Jägerfamilie und das Aufwachsen in der 80er- und 90er-Popkultur, seine Ursprünge im Gaffiti und Comic, sein Suchen nach Verbindung und Ganzheit – all das kulminiert in NYCHOS Kunst. Sie ist getrieben von ständiger Bewegung. Innere Prozesse manifestieren sich auf den Wänden dieser Welt. Nachdem NYCHOS jahrelang in seinen Werken Tiere und Pop-Figuren, von Raptoren und Schlangen bis hin zu Barbie, Mona Lisa und Micky Mouse, auseinandergenommen hat, spiegelt sein neues Mural nun vielmehr einen inneren Befreiungs- und Heilungsprozess wider. Angst finde ihren Ursprung immer in der Angst vor dem Tod. Sie gelte es aufzulösen, zu dekonstruieren, erzählt der Künstler, der gebürtig aus der Steiermark kommt. „PRIMAL TRUTH“ steht für das Leben, für Befreiung, Leere und Fülle zugleich. Und am Ende vor allem für eins: Heilung.

Text: Johanna Hasse; Fotografie: ©Alexander Krziwanie / Stadt.Wand.Kunst



Kommentare sind geschlossen.